Willkommen auf der Website der Gemeinde Schule Uzwil



Sprungnavigation

Von hier aus k?nnen Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Alt+0 Navigation Alt+1 Inhalt Alt+2 Suche Alt+3 Inhaltsverzeichnis Alt+4






  •  
  •  
  • Seite vorlesen

MULA 2010

Sonntag: Die Anreise
Um 13.30 Uhr gings los: mit dem Reisecar nach Bonaduz und dann mit dem Postauto weiter nach Tenna.
Wir mussten noch lange den Leitern helfen, die Ausrüstung ins Waldhaus zu tragen, das viel weiter weg ist wie das Schulhaus, das wir dieses Jahr nicht benützen können.Am Abend erklärte uns Frau Nadler ein musikalisches Kennenlern-Spiel: wir mussten mit Eimern, Stiften und Heften bzw. mit Boomwhackers in Gruppen einen Rhythmus, bzw. eine Melodie selber erarbeiten, ohne dass uns ein Leiter hilft. Vor der Nachtruhe mussten wir unsere Handy abgeben, das war weniger toll.

Montag - Best wos je hät gits
Heute mussten wir um 7:30 aufstehen und die älteren sahen sehr „fit“ aus. Es war ein sehr schöner Tag, die Sonne hat gescheint sogar geschienen. Im Gegenzug haben wir erfahren dass sie bis Sargans Nebel hatten. Ein weiteres Plus war das wir unser geliebtes Handy wieder bekamen. Das Frühstück war wie immer sensationell. Es gab alles was das Musikerherz begehrte. Leider aber kein Spiegelei. Heute gingen wir erstmals dem Sinn des Lagers nach. Wir spielten was das Zeug hält. Ganze vier Stunden Probten wir intensiv (Pause nicht inbegriffen). Zuerst hatten wir Registerproben. Da Herr Hafner noch nicht da war, pobten die Saxophonisten alleine. Das Lustige daran war, wir waren nur 2 Saxophons. Ein Alt und ein Tenor. Später konnten wir unser Erlerntes dem ganzen MULA präsentieren, nämlich in der ersten Gesamtprobe. Unser neuer Proberaum ist sehr klein aber fein. Um 12.30 sitzen wir bereits wieder am Tischen und assen eine feine Pizza. Nach dem Essen gab es eine erste Zimmerkontrolle. Die Leiter waren aber nicht sehr erfolgreich und fanden nur ein Sandwich. Vielleicht klappt es nächstes Mal ein bisschen besser. Wir wollen ja nicht das wir gescheiter sind als die Leiter. Am Nachmittag starteten wir unsere Workshops. Genaue Berichte darüber folgen Morgen. Soviel ist aber schon klar, wir vom Lagerbericht haben den Besten. Wir sitzen nämlich jetzt im Leiterzimmer und machen nichts. Heute Abend haben wir nochmals eine Gesamtprobe. Mir müssen nämlich viel üben das wir sehr gut werden für das Konzert das am 16.10.2010 am 19.00 im Gemeindesaal in Uzwil stattfindet.
Von Luca und Nicolas

Dienstag
Heute mussten wir wieder sehr früh aufstehen, nämlich schon um 7:30. Heute gab es ein Frühstück, das zwar nicht das Musikerherz begehrte, aber es war trotzdem gut. Nach dem Frühstück legten wir sofort mit der Registerprobe los. Da Herr Hafner wieder da ist, hatten auch die Saxophonisten einen Leiter. Rasant ging es in der Gesamtprobe zu. Auch die Posaune hat heute gespielt. Am Mittag wurden wir wieder kulinarische verwöhnt. Es gab Tortellini mit DREI verschiedenen Saucen. Wie versprochen erzählen wir jetzt über die Workshops. Es gibt 7 verschiedene Workshops verteilt auf 43 Kinder und Jugendliche. Der erste ist der Lagerbericht, den ich und mein Kollege durchführen. Es ist der beste, aber das hat niemand bemerkt und jetzt sind wir die Klügsten. Der zweite ist Cajon. Cajon ist eine etwas komische Trommel, ich will aber nicht zu viel sagen. In diesem Workshop sind 7 Personen. Leiter ist der Legendäre Olaf der Ritter. Er wurde über die Seite Youtube bekannt und ist bei allen sehr beliebt.
Der dritte Workshop ist der Chor der von dem Kamera und Filmspezialisten Manuell Hengartner geleitet. Sie studieren verschiedene Songs und Raps. Erstmals seit 1000 Jahren singt wieder ein Junge (Weiteres ist geheim). Ich sage nur er ist sehr berühmt und dass Lied ist für die Schweizermeisterschaft des Schw…. Komponiert worden.
Der vierte Workshop ist Basteln. Zwei die immer dabei sind, sind das Herz zusammen mit Nicole Stobrawe. Ganz ähnlich ist der Workshop Kulissenbauen. Jedoch braucht es dort mehr Muskelkraft. Daher sind es auch nur Jungs. Die Leiter sind Herr Hafner und Herr Schweizer. Ein anstrengender Workshop ist Sport. Jeden Tag (ausser: Sonntag, Montag, Dienstag, Mittwoch, Donnerstag, Freitag und Samstag) rennen sie Auf das Tennakreuz. Heute müssen sie den Bastlern helfen. Der Vorturner ist das Multitalent Eduardo Tognazza. Der letzte Workshop ist Sketch. Dort spielen angehende Schauspieler ein Wunderschönes Theater. In einer Stunde ist bereits wieder Gesamtprobe, denn wir wollen mal sehr gut werden.
Am Abend nach dem Essen schauen wir noch den Film "Spy Daddy". Natürlich aber auch den Schweizermatch. Gute Nacht und träumen Sie gut. >Eure Journalisten Luca und Nicolas live aus Tenna<

Mittwoch
Hallo hier sind wir wieder. Wir standen wieder um die gleiche Zeit auf. Das Frühstück war wieder Klasse aber das Spiegelei gab es wieder nicht. Wir hatten wieder Registerprobe und anschliessend die Gesamtprobe. Heute bekamen wir Lasagne zum Mittagessen. Heute hab ich (Nicolas) Geburtstag und bekam beim Mittagessen von den Leitern einen Teller Süssigkeiten. Sie waren nicht mehr so geizig wie die letzten beiden Jahre, damals bekam ich einem Mini-Panetone. Mein Kollege Luca konnte die Leiter heimlich davon überzeugen dass ich Panetone nicht gern habe. Nach dem Essen mussten wir auf das Tennakreuz laufen. Im Kreuz angekommen konnten wir eine fantastische Aussicht geniessen. Wir sahen auch der Nebel unter uns und sind froh dass wir Sonne haben. Nun sind wir alle ein bisschen erschöpft und arbeiten an den Workshops. Nach dem Abendessen werden wir wieder eine Gesamtprobe haben, denn das erste Konzert ist in zwei Tagen in Versam. Danach müssen neun Personen zum ersten Mal im Lager Straffarbeit leisten. Wir können jetzt duschen darum schreiben wir nicht mehr weiter. Von dem Geburtstagkind Nicolas und Nicht-Geburtstagkind Luca

Donnerstag
Heute schwebten wir auf Wolke sieben, ganz Tenna ist eingenebelt. Darum wollte niemand richtig aufstehen. Nach dem Frühstück hatten wir zum letzten Mal eine Registerprobe.Danach hatten wir noch die Gesamtprobe und es tönte schon besser als am Anfang der Woche. Das fleissige Üben fordert auch Opfer. Ein Opfer ist die Geige. Nachher ging es zum Mittagessen. Es gab Tomatensuppe und ein Salatbuffet (soll einer noch sagen die Jugend von heute isst ungesund). Am Nachmittag arbeiten wir an den Workshop und danach haben wir eine Gesamtprobe. Dort sollen wir das erste Mal einen Durchlauf des Konzerts machen. Nach dem Abendessen kommt der Bunte Abend mit anschliessender Disco. Nun müssen wir etwas über die Lieder und das Motto schreiben.
Dieses Jahr gibt es wieder tolle und viele Lieder. Unsere Top drei sind:

1. Platz: Oh Jonny von Jan Delay
2. Platz: Hotel California von The Eagles
3. Platz: Poison von Alice Cooper

Unser diesjähriges Motto ist Hotello. Das Motto macht sich nicht unbedingt mit den Liedern bemerkbar sondern im Sketch. Dort geht es um einen überforderten Hotelier. Ein schwieriges Lied ist Carmen. Carmen ist eine Overture von der Oper Carmen. Heartbreak Hotel ist auch nicht gerade einfach. Heute finden leider das letzte Mal die Workshops statt. Jedoch erhalten sie weiter einen Lagerbericht, denn wir hören nicht auf zu schreibe. Dies wars für Heute und wir wünschen ihnen einen angenehmen Tag. >Ihr Writerduo Luca und Nicolas<

Freitag: das erste Konzert
Heute Morgen standen wir wieder wie immer um 7:30 auf. Da wir gestern ein bisschen länger aufblieben waren nicht alle ganz fit. Wir hatten wieder eine Gesamtprobe und anschliessend mussten wir den Proberaum aufräumen. Nach dem der Proberaum aufgeräumt war gingen wir Essen. Es gab Fischstäbchen, Ofenkartoffel mit Broccoli und Salat. Nach dem Essen gingen alle laufen, ausser ein paar Ausnahmen (z.B. Wir vom Lagerbericht =D ). Wir haben heute das Konzert in Versam und darum essen wir heute Abend nicht im Lagerhaus Alpenblick sondern bekommen einen Lunch. Nach dem Konzert kommen wir wieder nach Tenna. In Tenna gibt es noch eine Disco.

Interview mit Lagerteilnehmerin Marina:
Wie findest du das MULA?
COOL, Hammermässig
Welches ist dein Lieblingslied von den MULA-Liedern?
Simple The Best
Was findest du gut im MULA?
Die Leute sind alle voll „EASY“ und die Lieder sind Hammermässig.
Was findest du schlecht im MULA?
Handy abgeben und das wir so früh ins Bett müssen.

Interview mit Lagerteilnehmer Roman:
Welches Lied magst du am wenigsten?
Carmen
Wieso bist du im MULA?
Weil es jedes Jahr cool ist.
Welches Essen hat dir am besten geschmeckt?
Pizza
Der Spruch fürs MULA für dich?
"s`Bescht wos je häts giz"

Samstag
Heut gibt es nur Bilder vom Schlusskonzert, denn das Homepageteam ist bereits ins Wochenende gegangen ;-)
"s`Bescht wos je häts giz"

Schuleinheit Musikschule Uzwil 


 

Zurück zur Albenübersicht